«

»

Feb 25

Ich möchte meine Geschichte erzählen, um anderen Frauen Mut zu machen, etwas in ihrem Leben zu verändern. Ich bin 50 Jahre alt, 14 Jahre verheiratet und habe 2 Söhne , die jetzt anfangen in die Pubertät zu kommen. Verbale Demütigungen und zuletzt vermehrt körperliche Gewalt spielten in meinen Leben eine immer größere Rolle. Da ich aber in meiner Kindheit mit eben dieser Gewalt groß geworden bin, war ich wohl der Meinung das gehört so dazu. Und ich wollte meinen Kindern eine „Familie“ erhalten. Ich war bereit ,alles zuzulassen, nur damit meine Kinder in einer „Familie“ aufwachsen können. Ich war der Meinung, die Kinder bekommen nichts mit. Nach einem besonders schlimmen Vorfall körperlicher Gewalt, meine eine Gesichtshälfte war dunkelblau, beschloss ich, einen Selbstverteidigungskurs zu machen, um mein Selbstbewusstsein zu stärken. Nach jahrelangen Beschimpfungen war davon nicht mehr viel übrig. Ich habe nicht sehr viele Stunden in der Gruppe verbracht. Es viel mir auch unheimlich schwer, mich zu wehren oder laut zu werden, aber ich habe viele Dinge zum Nachdenken mit auf den Weg bekommen. Nach ca. einem halben Jahr war ich dann soweit, mein Mann ging auf mich los und ich habe ihn von mir gestossen und bin auch sehr laut geworden. Ich habe mich das erste Mal gewehrt. Als er ein paar Tage später sagte, dass es besser ist, wenn wir uns trennen, habe ich ja gesagt. Ich habe mir eine Wohnung für mich und die Kinder gesucht und einen Anwalt eingeschaltet. Meine Kinder haben leider eine ganze Menge mitbekommen und sind froh, dass wir jetzt in unserem neuen Zuhause endlich zur Ruhe kommen. Wenn ich bei Peter den Kurs nicht gemacht hätte, würde ich jetzt immer noch nicht den Mut haben, allein zurecht zu kommen.